Autorenlesung von Christiane Ulmer-Leahey

Rhens / Koblenz im August 2020

Foto: Harry Götz

Pressemitteilung

Es ist wieder soweit: Am Dienstag, 01. September 2020 um 19.00 Uhr gibt es eine Lesung mit der Buchautorin Christiane Ulmer-Leahey – und zwar im Hotel Hohenstaufen in der Emil-Schüllerstraße in Koblenz (www.hohenstaufen.de).

Christiane Ulmer-Leahey liest aus ihrem neuen Buch und entführt Sie mit ihren „zauberhaften Geschichten aus Orient und Okzident“ an die verschiedensten Orte dieser Erde. Manche Erzählungen spielen auch in der näheren Umgebung wie z.B. die Kriminalgeschichte „Malkowski zieht ins Mittelgebirge“.

An dem Abend haben Sie die Gelegenheit mit der Autorin über ihre Bücher und ihre Arbeit zu sprechen und sich Exemplare signieren zu lassen. Die Tantiemen aller während der Lesung verkauften Bücher gehen an den gemeinnützigen Verein „Children Write for Children e.V.“, dessen Vorsitzende Christiane Ulmer-Leahey ist. (www.childrenwriteforchildren.com)

Es gibt auch etwas zu gewinnen: Am Ende der Veranstaltung findet eine Buchverlosung statt. Lose gibt es mit jedem Getränk, das Sie während der Lesung konsumieren.

Freuen Sie sich auf einen schönen Abend mit Christiane Ulmer Leahey und genießen Sie das gastfreundliche Ambiente unseres Hauses.

Nähere Informationen und Platzreservierungen gibt es bei Herrn Kesselheim, Hotel Hohenstaufen 0261 301 40.

Jahreshauptversammlung 2020 / Annual Assembly

Jahresvollversammlung von Children Write for Children e.V., Samstag, 16.08.2020

Es freut uns sehr, dass wir auch im kommenden Jahr unsere Projekte weiterführen können. Vor allem für unsere Partnerschulen in Nepal ist das sehr wichtig. Die Covid-19 Krise trifft die Kinder und ihre Familien sehr stark, sowohl wirtschaftlich wie auch menschlich.
Vielen Dank an alle, die unsere Arbeit unterstützen.

The Annual Assembly of Children Write for Children e.V. on 15th August 2020
Thank you to everyone who participated and supported our work. It will enable us to continue with our projects. Particularly for our partners in Nepal this is very important in these difficult times, where the effects of the Covid-19 crisis and the lock downs and shut downs hit hard.

CORINNA AND MARK

Untitled

CORINNA AND MARK

“You’re not going there. I won’t tell you again, don’t go there!”
“What are you going to do about it, lock me up? I’ll jump through the window! ”

Corinna looked her mother’s face defiantly. Her look revealed all the anger she was capable of at 16 years old.

“I love him and you can’t do anything about it.”

Her mother had become numb against such outbreaks. She would never have imagined her daughter’s puberty as exhausting. Her husband was of little help in this matter either.

“Go on, you deal with this, Jane. After all, you are both girls – my girls. ”

She fought off her husband’s half-hearted hug.

“That’s all you can do – make excuses!”

He didn’t enter into a discussion, but asked: “You stopped her?”

“What do I know, in any case she is not in her room!”

“Nobody is allowed to go out at the moment, what if she gets caught?”
“She’s meeting with this Mark guy!” Jane wanted her husband to feel her despair.

“But, you told her not to!”

“What do you mean I told her not to,” Jane shouted now. “You always leave everything to me. You don’t care how I feel, what I feel! ”

“Now don’t get hysterical again”. He looked at her with that look that made her shudder every time.

Corinna was still agitated by the argument with her mother. She hated her and was annoyed with herself at the same time because she couldn’t just forget the situation at home and look forward to the next few hours. Soon she would see Mark again and feel his arms around her…
Later, at home, the trouble would start again. Corinna angrily kicked a stone that was in the way. Why couldn’t she just enjoy the present without thinking about what would happen next?

“There you are!” Mark stepped out of the group of young people. He was older than the others. His casual movements came natural and were not rehearsed as was the case with many other guys trying to look cool. His voice sounded strong even though he spoke with a soft, gentle accent. Corinna liked to think that this gentleness was for her. So it hit her like a brutal blow when he said, “Honey, I think I have to get away from it all for a while.”

Corinna barely noticed her surroundings. She only replied mechanically to the greetings from the other young people who secretly met behind the supermarket in a small fallow forest. No one knew how long the curfew would last, and as long as the schools were closed, a few young people came here to officially do the shopping for their elder relatives and neighbours.

“We keep our distance,” they justified their illegal get-together, and for most of the time this was true.

Corinna took a step back.
“Why do you have to go?”
“Ben’s parents kicked me out. In times of the corona crisis, I have turned into too much of an infection risk. I have contacts outside the house. I don’t want to live as a parasite and live on other people’s money all the time. They’re so close together in the small apartment anyway.”
“And what do we do now?” Corinna didn’t know which was worse, the worry about Mark’s safety or not being able to see her friend any more.
Markus shrugged. “For the homeless, these are uncertain times, you know.”

 

 

Geoff Livingston Love transcends the rain

picture source: Pabak Sarkar on flickr

Ben joined the group. His rucksack was full to the top, and three shopping bags revealed that he had been shopping in the supermarket.

“Because of this shit corona, I have to shop for all the old people in the neighbourhood!” It was clear to him that he was in a bad mood. “I cannot even go by car because the driving schools are closed and my driving test was canceled.” Then he noticed Mark, who was just about to move away from the group.

“I’m sorry, mate, that you had to leave but there was nothing I could do about it.”

“Did your father find out that we gambled on the computer in his name?”

“No, when the weather is nice, they all sit on the terrace until late, so he can’t gamble secretly on the computer. As soon as my father sees his account balance, I’m dead. Not to mention the anger I get because I knew and used the password. I can’t even ask Grandma if she can help me out once more with money. ”

 

“You gambled on the computer at Ben’s father’s expense? How much did you lose?”

Corinna was horrified, at the same time she felt a glimmer of hope. “Well, Mark, you cannot leave your friend alone. You should stay around and face the music together.”

 

“Sorry, mate.” Mark regretfully patted Ben on the shoulders, ignoring Corinna’s protest.
“I have to leave now, otherwise I’ll miss the bus.”

“You’re going by bus?” Another boy from the group asked in disbelieve.

“Do you think I can stay here in this small town without a place to sleep? I will be better off in the city. At least there I will find some buddies who are in the same position as me. ”

Corinna did not give up that easily: “But here you also know people, we are your friends, we will help you!”

“Don’t worry, I will be alright.” Mark turned away so that no one could see the expression on his face. “It’s time to go, I want to buy a few more cans of beer.” With that he started off towards the supermarket. He wanted to leave behind any feelings of guilt towards Corinna and Ben, as soon as possible.

Mark felt in his pocket for the two fifty-euro bills. This morning on his way out, he had stolen the money from the wallet of Ben’s mother. As an involuntary farewell gift, he thought to himself. He would need this money urgently he thought and then decided to do his shopping without touching the 100 pounds.

27239139621_1df1052227_z

Photo: Franklin Hejnen auf Flickr

To take things from the supermarket without paying proved to be more difficult than expected. Security at the entrance made sure that the customers quewing outside entered the store only one at a time.
The store was almost deserted and the staff had a good overview over the shopping aisles. Mark wondered how he should go unnoticed when taking beer, tobacco, toast and, if possible, a few cans of ravioli. Mandatory face masks would now come in handy and be a good disguise, he thought to himself, grinning at his own stupid joke. He only noticed that he was being watched by the store manager when he had already stowed the pack of cookies in his jacket pocket.
The store manager, whom Mark had known since he was a child, looked knowingly. Escape was out of the question. A large pallet filled with UHT milk blocked the direct way to the exit. Suddenly two women began to wrestle over the last three packets of toilet paper.
“Only normal household quantities,” shouted one of them, tearing a package from her adversary’s shopping cart.
“It’s not all for me you silly woman, I am going shopping for elderly neighbours!” The second lady tried to defend her prey. During the evolving fight the packaging burst and the toilet rolls rolled down the aisle.
The store manager was completely occupied with the unfolding event . Mark took his chance and ran.

Mark reached the bus stop out of breath. He regretted having to spend the money for a ticket, but travel without paying was not possible on the bus. At least he would be able to sleep on the trip. He was so tired. Tired of having to say ‘thank you’ every morning for the bed and the food that friends had given him. He would try his luck on his own.

He had completely forgotten about the debts to his dealer. However, he was reminded very suddenly when he saw the four figures approach and the first blow hit him painfully in the stomach.

 

3 young men fighting

Photo: miggslives photograph at Flickr

 

The second blow hit him in the face. The pain shot like an arrow from the nose straight into his brain. Mark tasted the iron in his blood. Only then did he understand what was happening to him. He couldn’t fight back, because two of the guys held him while the others hit him. They were beating him in silence and with a precision that indicated that they had a lot of practice. While waiting for the next blow, Mark wished that he would finally be allowed to lose consciousness.

 

The first thing he noticed when he woke up was something dripping on his face. Then the pain found its way back into his body and consciousness. He groaned loudly and was startled by his own sound. Corinna whispered to him in a low and tender voice. Her tears were wetting his face. Mark tried to move his limbs. He was still lying on the floor. The ground was cold and muddy. Corinna cradled his head gently in her hands. Mark noticed this with gratitude and closed his eyes again.
“Hey man, that looks bad, can you get up? Go on, give it a try! “
Ben reached out to Mark and tried to pull him up. Mark cried out. “Stop it, leave me alone, I can get up on my own!”
There were also two other boys who belonged to the group that had met behind the supermarket.
“This is unbelievable. You were beaten up in broad daylight!” One of them said and wanted to know, “who were those guys anyway?”
Ben was in the picture: “Dear me, Mark, do you owe them money too? You know, those guys are really dangerous, what are you going to do now? “

“Thanks for your help guys,” Mark slowly found his speech again.

“Actually, it was Corinna who saved you. She followed you to the bus stop and saw what happened. She screamed for help and made such a racket that the guys ran away. ”

“Let’s get you up from the cold floor.” Together they hoisted Mark onto the seat of the bus stop. He immediately felt dizzy again. Blood flowed from the nose and out of a wound in his head.

“That will need stiches, you could also have internal injuries.” Corinna pulled out her cell phone and started dialing the emergency number.

Mark tried to stop her. “Don’t do that. Going to hospital is a really bad idea. They are all overcrowded with corona patients. ”

Corinna shook her head. “Come on, these are just rumors, the government wants to distract from its own failure.”

Ben disagreed. “Haven’t you seen the pictures? I hardly believe that those in power use army trucks to transport the dead and burry corpses in mass graves for fun.”

“So who are these powerful people anyway?” One of the boys wanted to know.

Ben explained:

“Well, those who have an interest that everything stays calm, they want to make sure there are no looting and uprisings. They don’t want us to know what really happened. ”

The bus came, stopped briefly and continued. These days there weren’t any passengers

There were a few passers-by who generously kept the officially prescribed distance from the group of young people. Nobody cared about the bleeding young man. Instead disapproving comments could be heard such as “no meetings allowed” and “…reckless behavior.”

Ben did not take notice of his environment. He had his firm ideas about politics and once he started he kept going: “… it is clear to me that this whole Corona-disaster has been caused by a nasty virus that escaped from a laboratory somewhere in the world. Whether this happened by accident or on purpose does not really matter.”

“Oh please! Shut up. Your conspiracy theories don’t help right now!” Corinna wanted to be alone with Mark. Somehow she would find a solution that would allow Mark to stay with her.

Ben and the other two boys looked at Mark. “All right, go and leave us,” Mark said and everyone except Corinna left.

“How do you feel?”

Mark would have liked to enjoy Corinna’s tender love and care. But with what lay ahead for him, it didn’t help being a sissy.

“I’m okay, it nearly stopped bleeding and it hardly hurts anymore.” He gave her the best smile he could. Being a little nice to Corinna couldn’t do any harm.

Corinna still worried: “The wounds can become infected and some scars will remain.”

“And then, if I am no longer good looking, won’t you love me anymore?” As soon as he had uttered these words Mark wished he would have kept them to himself.

“I have never felt for anybody what I feel for you!”

“I’m sorry to have to tell you loving me is a waste of time.” Markus moved away from Corinna, his face contorted with pain, he didn’t let go of her hand.

“You always pretend to be so tough, you grew up in children’s homes and there it was certainly necessary to show strength. But I know your heart is soft and big. ”

“In these times, it doesn’t pay to be good. Besides, in the last home it wasn’t that bad.”

“Why then did you run away from there?”

“As soon as I turned 18, they would have kicked me out anyway. Then Chris, the only carer who ever really took an interest in me, changed his job and I preferred to go as well.”

Markus managed a little smile and continued. “As far as I am concerned, this small town has nothing to offer. Everyone knows me and looks at me with suspicion.”

An elderly couple with masked faces came along. When they noticed Markus and Corinna, they moved demonstratively across the street.

“I could come with you”, Corinna suggested.

It had been hard work to talk her out of this idea. Eventually she made him take one of the silly face masks Corinna’s grandma had sown from scraps of cloth for all of her grandchildren. When she wanted to give him the rest of her pocket money, he refused. Clawing in the supermarket  and even steeling the money from Ben’s parents was one thing. To rip off a woman – that’s where it stopped for Markus.

He had concealed from Corinna that the guys found the hundred euros when they beat him up. So he had only a little change left in his pocket and started to walk by foot the 30 km to the big city.

He wouldn’t be able to make it in day light. Suddenly a rusty van stopped. The driver was from Romania and spoke broken English.

“I also had to walk a lot before I got this car”, he said cheerfully. “I Cosmo,” he said, visibly enjoying the fact that he could prevent Markus from having to go by foot.

They began to talk about the current situation during the corona crisis as best as Cosmo’s limited English would allow. “Yes, bad here, but much worse in America, keep corpses in trucks in freezers. Soon worse, like in South America – dead people lie on the street and are set on fire by family because nobody buries them. ”

 

Georg Sanders Chevrolet Van on Flickr

Photo: Georg Sanders on Flickr

Markus felt uneasy. He did not know what to think about the Corbit 19 crisis, especially about the reporting. He was extremely critical of official news channels and television journalists. He couldn’t make up his own mind. The virus had not yet reached the small town. Markus did not know personally any sick or deceased person.

Eventually Cosmo’s happy nature regained the upper hand: They were passing two women standing at the only traffic light of a small village. Cosmo gestured in her direction. “But there is also funny side. No hairdressers open. Women’s hair looks like old toilet brushes! ”

They reached the city at dusk. The van stopped in a parking lot near the train station with groaning brakes. Markus thanked the driver and wanted to give him something in return. All he could think of was the mask made from colorful scraps of fabric. Cosmo said, “No, I don’t want mask. Can’t breathe,. Must be free. ”

Markus shrugged, raised his hand for a last greeting, turned and started walking.

“Hey boy where are you going?” Cosmo leaned against the car door. The tip of his tongue pressed through the gap where he lacked an incisor.

“Don’t you have a home? Come with me.”

Jaroslav A. Polák auf Flickr zerfallenes Haus

Photo: Jaroslav A. Pólak on Flickr

“Be quiet, no guest allowed here!” Even in the dark, which in this district was broken only by a few street lights, the house looked neglected and dilapidated. They entered through a side entrance. The door stuck but wasn’t locked.
The hallway smelled musty and of stale food. Wallpaper was hanging in pieces, probably as a result of water damage. There was a low murmur coming from the rooms. Foreign-sounding songs were played on a cell phone. The doors were mostly ajar, some rooms only had fabric curtains as a partition. The whole scenario was illuminated by naked bulbs.
Cosmo opened one of the doors. It hung askew, the lower hinge was broken. It smelled stuffy and of wet clothes. The walls were covered with bunk beds, some of which had foam mattresses and sleeping bags. There was a small table and a few simple wooden chairs. On one of the chairs, a man was leaning over a plate and eating. Markus noticed a resemblance between this man and Cosmo. However, Cosmo had more hair and looked generally younger, despite the missing front tooth. The older man briefly interrupted his humble meal and looked at Cosmo.

A lively conversation ensued between the two men in their mother tongue. Markus realized from the gestures that it was about him. “My cousin, Pavel, says it’s ok, you sleep here.”

Cosmo pointed to one of the bunk beds, which had neither a mattress nor bedding, and Markus braced himself for an uncomfortable, cold night on this bare bed frame.

Pavel grumbled a few sentences towards the guest and made an inviting gesture to a pot that was also on the table on a single electric hob.

The contents of the pot reminded Markus of ravioli in tomato sauce, but it smelled very different.

Although Markus was very hungry, he thankfully declined the offer. Pavel shrugged and said something in Cosmo’s direction. He nodded and turned to his guest: “We are tired, sleep now, work at half past five tomorrow morning. I’m going to show you the washroom now? ”

They had to walk back a little way from the long corridor on which they had come. “Where are you working, the whole country has shut down?”

“Who shot?” Cosmo looked blank.

“I mean, everything is closed because of the corona crisis, nobody works, everyone is at home.”

“For us nothing corona crisis.” Cosmo whistled through his tooth gap.

“If we no work tomorrow, no food the day after tomorrow and no food for family in Romania next month. Then Corona doesn’t matter. ”

Markus would have liked to know what kind of jobs his hosts did. But Cosmo didn’t understand his question, at least he pretended not to.

When he returned, Cosmo, Pawel and three other roommates were already in bed. The table was cleared, the plate and pot were clean next to the hot plate. The men snored. Only Cosmo was still awake, pointing to the only empty bed that was now equipped with a mattress and some blankets.

“Noapte buna,” he said, turning to the wall.

When Markus woke up, there was no one in the room except him. Before he could think about any further steps, he had to go to the toilet. The sanitary facilities were in bad shape. There was no toilet paper.

He was on his way back when suddenly the most beautiful girl he had ever seen stood in the hallway. She was also surprised, which made her eyes look indescribably large and dark. Slim and tall, she stood perfectly still in a cone of light shining on the floorboards through the dirty window. Her name was Roxana.

 

Mike on Flickr Houses

Photo: Mike on Flickr

Corinna was annoyed. At the beginning, she had tried to do all the tasks that the teachers had posted on the newly established school platform. It was just like in real life classes. Some teachers took care of their students and put a lot of effort in their tasks and the corrections, while others were content with short emails that simply referred to some page in the textbook. Corinna suspected that it didn’t really matter whether she did the work or not. The assignments were as boring as they always were at school, and she was missing the comforting personal contact with her classmates.

“Are you going to be ready soon? When Dad comes, we want to have dinner! ” Her mother said the last sentence with the door half closed. Still, Corinna noticed the swollen eyes.

She felt no pity. “I’m not asking you how far you’ve got with your home office work!”, she countered, putting as much contempt in her words as possible.

“Does your boss actually know how ‘conscientiously’ you write down your working hours? And when dad is in a bad mood because of his short-time work, I am certainly not going to be rushed. I am not afraid of dad!”

“Why should you be afraid of your father?”

“Unlike you I’m not!”

“What are you talking about, please, show some respect!”

“Oh mom, do you think I can’t see how it is between you and dad? You either argue or there is just silence, especially in the evenings it is very bad.”

“Rubbish, your father and I have been married for twenty years.”

“That’s not the point, what I am saying is, that if someone is afraid of dad, it is you!”

“Stop it now,” Jane Johnson was really angry.

Jane Johnson saw herself unable to send her daughter to her room, so she got up herself, went to the fridge and poured a glass of wine. Corinna rolled her eyes and went upstairs on her own accound.

“Do you think your father beats your mother?” Alicia-Sophie was lying on her bed skyping with her best friend.

“I don’t think so.” Corinna sat cross-legged. “I surely would have noticed something

“Not necessarily, some do it so cleverly that the slabs leave no traces. Domestic violence occurs in the best of families. ”

“Stop talking nonsense, something is wrong with my parents, they fight but they don’t hit each other.”

Both girls checked their cell phone messages for a while.

“I’ll never marry,” Alicia-Sophie finally said. “My cousin has a baby son. They live in a tiny apartment and since corona has forced them to stay indoors the whole day and with the kindergarden being closed, it is particularly difficult for them. ”

“What about the father?”

“He disappeared and I am telling you, she is about to go crazy. She can’t even go jogging because there is no one to take care of the little one. Last week she was so desperate

“Well, that’s one way to stay fit.”

Both girls were relieved that their mood had improved again.

Corinna became thoughtful. “I do believe in love.” It sounded more enthusiastic than she had anticipated.

“Well, you are lucky, you have Marc. He is so handsome!”

“Looking good isn’t all that matters.”

“Now you get dreamy googly eyes again.”

Corinna threw a pillow at the screen. Alicia-Sophie continued: “Have you heard anything from Markus since he left?”

“Not yet, he will have problems charging his cell phone.”

“Do you have something to smoke?” Corinna jumped up from the bed and started pacing up and down between the door and the window.

Alicia-Sophie grinned: “I still have two smileys. They were meant for the next party. ”

“Sometimes I wonder whether there will ever be parties again.”

“Do you have to shop for your old people today? If so we could meet behind the supermarket,” Alicia-Sophie suggested to her friend.

“My mother goes shopping herself again. Since the government decided to ease the lockdown measures, she thinks that Corona is not so dangerous after all, only I should stay at home. ” Corinna’s mood was at a low again.

Sharon Vos -Arnold on Flickr Teenage bedroom

Photo: Sharon Vos – Arnold on Flickr

“I’m going to try the English homework,” Alicia-Sophie changed the subject. “What were the rules again for writing up a summary?”

“Stop talking about that crap! Do you seriously believe the teachers correct all the stuff we are sending them on the school platform?” Corinna laid back on the bed while holding a plush teddy bear in the stranglehold.

“I definitely want to get my GCSEs,” Alicia-Sophie felt the need to defend her eagerness to learn.

Corinna was skeptical. “It is still unclear whether the exams will take place at all. I also need to get good school qualifications so that I can start an apprenticeship and leave home.” With a sweeping arm movement, Corinna encompassed the entire room and her entire world, which had become too small.

“As soon as I can, I’ll move together with Marc,” said Corinna. With these prospects the future seemed brighter again. “I have got an idea, let’s get a juice and we’ll drink it to the next party, whenever and wherever it will take place – and to the waiting smileys.”

Corinna made her way to the refrigerator. She stopped on the landing when she heard her mother speaking to her friend on the phone. “Whether you like it or not,” she was saying, “in the corona crisis you are going to learn the truth about your own relationship.”

Jane was seated in one of the armchairs next to the table with her knitting basket. They were watching television.

Today was one of those evenings when John Johnson sat upright instead of lying as usual across the entire couch surface. He patted on the space next to him.

“The place next to me is empty, so I want my Jane here!”

His tone made it clear to his wife, this was not a wish that could be contradicted.  Jane put the needles back in the basket and rose from her chair. Although both parents smiled, Corinna’s stomach tightened.

“The news are annoying. They only talk about the ‘Corona Virus’. Politicians are no longer concerned with people’s health, they just concentrate on their own careers. ”
Corinna was happy, the conversation between her parents seemed to develop peacefully. She decided to participate. “Have politicians ever been interested in anything other than their inflated egos?”

Jane Johnson moved away from her husband and turned to Corinna. “At the beginning of the Corona crisis, I felt that the different parties were working together to find jointly solutions to the problems that suddenly threatened the human race..”

“Stop talking nonsense!” John said.

Josh on Flickr Livingroom
photo: Josh on Flickr

Jane felt the need to explain herself.
“For a short while political discussions were not as aggressive as usual. Politicians seemed to enjoy not having to constantly fight with each other. There was real cooperation.”

“What country do you live in?”
John’s mouth narrowed and his eyes looked angry.
“Politicians and cooperation? These are two terms that don’t go together. ”
He seemed to be thinking of something. “What the heck,” he said.

John moved again closer to his wife. “Let’s finish watching the news. After that I will be tired.”
Jane avoided looking into his eyes.

Corinna’s cell phone blinked. “I’m going to my room, good night.”
She trudged up the stairs while staring at her cell phone. There were some new messages, but none from Marc. It was long overdue. Corinna went through feelings of chaos. Within seconds her irrepressible anger at Marc for not answering disappeared and she plunged into deep fear that something terrible might have happened to him. She made it to her room just before the tears came.

John did not react to Corinna’s departure. It suited him well that he was now alone in the room with Jane. “Fifteen tones of pink is now awailable on Netflix. I have been looking forward to watching this film with you.  ”

Jane looked at her husband in amazement. “While our daughter is in her room upstairs, you are thinking about watching pornographic films?” She wanted to shout at him, but couldn’t find any more words. In all the years they had been married, she had never learned to really talk about intimate things. Jane was aware that this was the reason behind many of her difficulties.

John did not give up that quickly.

“Come on, this film is harmless. Besides, we could go upstairs. Corinna is busy with her cell phone. ”
Jane panicked. No, it wasn’t just her fault. She didn’t have to put up with everything. She made no longer efforts to hide her agitation.
“I don’t feel well, I need fresh air.”

Her husband made one last attempt. “We could go for a walk together!”

When he was in this mood, there was nothing to be achieved with words and tears did not help either. In the past Jane had mostly given in.

Without another word, Jane left the house. She sat down on a bench in a park that was a little off the path. So she ran no risk of meeting acquaintances. Her thoughts whirled wildly and turned into feverish fireworks. The top of her skull threatened to shatter. She felt the pressure and all the tensions of the past few weeks that she had spent in the cramped area of ​​her apartment with her husband without having any other significant contact. She realized that she could no longer pretend her marital relationship was ok.
Then she decided to cry.

Then she noticed the sticker with the phone number of the Samaritans on a wastebasket.

The man on the other end of the line had a warm and gentle voice. He introduced himself as Jacob.

“In our organization, it is customary to be on first name terms. This is more personal. Of course only if that’s okay for you. ”

Jane was shocked by her own courage to have dialed this number and entrusted herself to a total stranger. “Well, I don’t mind ..”

“Ok, so it’s Jane and Jacob then.”

“I can’t give you any advice as to whether you should split up. You have find the answer to this question yourself. ” Jacob spoke calmly and with a slight dialect that reminded Jane of her hometown.

While Jacob didn’t seem to mind that there were longer gaps in their conversation, Jane grew impatient. She had found the courage to dial the telephone counseling service, to reveal her innermost self to a stranger and to talk about intimate marriage problems that she had never shared with anyone. Now she was expecting more than compassionate statements, she wanted specific help and advice on how to proceed.

She wanted Jacob not only to repeat her request in terms of content, but to support her so that she could feel her needs were justified.

“Jane, it’s not my place to judge whether your spouse’s claims are justified. You have a right to your own emotions. Feelings are neither bad nor good, they are just there. Try to find out what the real needs are behind your anger. ”

Initially it was difficult for her to put so many emotions into words, but finally the sentences came spilling out and were only interrupted by sobs from time to time.

“Listen to your heart. If the things that happen between you and your husband are ok for both of you, then it’s no other person’s business. Nobody has the right to judge. ” He cleared his throat. “However, if you feel uncomfortable in the situation you find yourself in and do not find it possible to have an open conversation with your husband, you should change something in your life. In this case, I wish you all the strength you need. ”

“After so many years, I don’t know what I really want and what I’ve just got used to out of necessity!”

There was yet another pause, then Jacob said: “In order to find out what it is that you really want you need to become calm inside until you hear your inner voice and then listen to it.”

Jane felt dizzy when she finally made her way home. It had gone dark and Jane was startled when she checked her watch. After all, she had run out of the house without a word of explanation.

Her husband came to meet her even before she opened the garden gate.

“Finally, where have you been, I have been trying to reach you on your phone!”

John was in a terrible state.

His arms waved wildly and uncoordinated through the air. He ran ahead of Jane into the house, then turned back to her and started running again. Jane soon realized that this excitement could not have been caused by her short-term absence.

“Corinna,” John stammered again and again. His eyes were red and swollen. He had buttoned his cardigan wrongly. Jane detected a light smell of alcohol in his breath. She grabbed her husband by the shoulders, turned him around and shouted: “What about Corinna?” John calmed down to the point that he was able to utter a few clear sentences.

“This friend of hers, this Alina-Sophie or whatever her name is, called and said there was something wrong with Corinna. They had been talking to each other all evening when the conversation suddenly broke off. ”

John wept uncontrollably. Jane rushed up the stairs, turned on her heel, and shouted, “What’s wrong with Corinna?”

John pulled himself together and followed his wife. “It was only after two hours that Sophie finally decided to ring us. You weren’t here.” John sobbed and coughed. “I went to her room right away. Jane, our daughter is lying motionless on her bed and I can’t wake her up! ”

 

Addendum

The story ends here – for now . What will happen next? Will Corinna recover? Will Jane and John stay together or separate? How will Mark fare in the city? Will he and Corinna find each other again and what about Roxana? All of these questions will be answered elsewhere in due course. Today I would like to thank everyone who has followed this story, which takes place in a special time, of which no one knows how it will develop. Stay healthy.

Copyright: all rights reserved

 

CORINNA UND MARKUS

„Da gehst du nicht hin. Ich sage es nicht noch einmal, du gehst da nicht hin!“
„was willst du denn dagegen machen, mich einsperren? Ich springe durchs Fenster!“

Corinna schaute ihrer Mutter herausfordernd ins Gesicht. Ihr Blick offenbarte die gesamte Wut, zu der sie mit ihren 16 Jahren fähig war.

„Ich liebe ihn und du kannst mir gar nichts.“

Gegen Ausbrüche dieser Art war die Mutter mittlerweile abgestumpft. Die Pubertät ihrer  Tochter hätte sie sich niemals so anstrengend vorgestellt.  Ihr Mann war in dieser Angelegenheit auch keine große Hilfe.

„Du machst das schon, Ilse. Schließlich seid ihr ja beide Mädchen – meine Mädchen.“

Sie wehrte den halbherzigen Umarmungsversuch ihres Mannes ab.

„Du immer mit deinen schlappen Ausreden und Ausflüchten!“

Er ging darauf nicht näher ein, sondern fragte: „ Du hast sie doch gestoppt?“

„Was weiß ich, in ihrem Zimmer ist sie jedenfalls nicht!“

„Man darf doch im Moment gar nicht rausgehen, was, wenn sie erwischt wird?“

„Sie trifft sich mit diesem Markus!“ Ilse wollte, dass ihr Mann ihre Verzweiflung spürte.

„Aber, das hast du ihr doch verboten!“

„Was heißt verboten“, jetzt schrie Ilse. „Du überlässt immer alles mir. Wie es mir geht, was ich fühle,  interessiert dich gar nicht.“

„Jetzt werd‘ nicht wieder hysterisch“. Er sah sie mit diesem Blick an, der sie jedes Mal  aufs Neue erschauern ließ.

 

Sonnenfinsternis 1

Photo: Harry Götz

Corinna war von dem Streit mit ihrer Mutter noch ganz aufgewühlt.  Sie hasste sie und ärgerte sich gleichzeitig über sich selbst, weil sie die Situation daheim nicht einfach vergessen und sich auf die nächsten Stunden freuen konnte.  Gleich würde sie  Markus wiedersehen, seine Umarmung spüren…

Ja später, daheim, würde der Zirkus wieder losgehen. Corinna trat wütend nach einem Stein, der im Weg lag. Warum konnte sie nicht einfach die Gegenwart genießen, ohne an das Später zu denken?

Dann sah sie ihn. Corinna wurden die Knie weich.

„Da bist du ja!“

Er trat aus der Gruppe Jugendlicher heraus. Er war älter als die anderen. Das Lässige in seinen Bewegungen, natürlich und nicht einstudiert wie bei so manch anderen Jungs, die cool sein wollten. Seine Stimme klang kräftig trotz eines weichen Akzents. Corinna glaubte gerne, dass diese Sanftheit ihr galt. Deshalb traf es sie wie ein brutaler Schlag, als er sagte:

„Schatz, ich glaub‘ ich muss mich eine Weile vom Acker machen.“

Corinna nahm kaum ihre Umgebung war. Sie antwortete nur mechanisch auf die Begrüßungen der anderen Jugendlichen, die sich heimlich hinter dem Aldi in einem kleinen brachliegenden Waldstück trafen. Niemand wusste, wie lange die Ausgangssperre noch dauern würde, und solange die Schulen geschlossen waren, kamen einige Jugendliche hier zusammen, während sie offiziell die Einkäufe für ihre Familien und, es muss zu ihrer Ehrenrettung gesagt werden, teilweise auch Großeltern erledigten.
„Wir halten ja Abstand“, hieß es, und bei den meisten traf dies auch zu.
Corinna trat einen Schritt zurück.
„Wieso musst du weg?“
„Bens Eltern haben mich rausgeworfen. In Zeiten der Coronakrise bin ich ein zu großes Ansteckungsrisiko. Ich habe Kontakte nach draußen und als Schmarotzer bei der Familie im Haus bleiben und den Leuten auf der Tasche liegen kann ich auch nicht. Die hocken in der kleinen Wohnung eh schon so dicht aufeinander.“
„Und nun?“ Corinna wusste nicht, was schlimmer war, die Sorge um die Sicherheit ihres Freundes oder die Aussicht Markus nicht mehr sehen zu können.
Markus zuckte mit den Schultern. „Für Obdachlose, sind dies unsichere Zeiten, weißt du.“
Untitled

 

 

Ben gesellte sich zu der Gruppe. Sein bis oben hin voller Rucksack und die drei Einkaufstüte, verrieten, dass er aus dem Aldi kam.

„Wegen dem Scheißcorona muss ich für das gesamte Krampfadergeschwader in der Nachbarschaft einkaufen!“ Es war ihm anzusehen, dass er schlechte Laune hatte. „und das zu Fuß, weil sogar die Führerscheinprüfung ausgefallen ist.“ Da bemerkte er Markus, der gerade im Begriff war, sich von der Gruppe zu entfernen.

„Tut mir Leid, Alter, dass du rausgeflogen bist, aber bei der Erzeugerfraktion war nichts zu machen.“

„Hat dein Vater das mit dem Zocken den schon herausgekriegt?“

 

„Nein, bei schönem Wetter hocken sie alle bis spät auf der Terrasse, da kann er nicht heimlich am Computer zocken. Wenn ‚Vatter‘ seinen Kontostand sieht, bin ich tot. Kann noch nicht mal die Oma fragen, ob sie mir mit Geld aushilft. Von dem Ärger, den ich kriege, weil ich das Passwort gewusst und benutzt habe, ganz zu schweigen.“

„Ihr habt auf Kosten und im Namen von Bens Vater am Computer gezockt? Wieviel war’s denn?“

Corinna war entsetzt und schöpfte zugleich ein wenig Hoffnung. „Da kannst du jetzt unmöglich einfach den Abgang machen und Ben die Sache alleine ausbaden lassen!“

 

„Tut mir leid, Alter.“ Markus klopfte Ben bedauernd auf die Schultern, Corinnas Protest ignorierte er mit einem verlegenen Lächeln. „Ich muss jetzt, sonst verpass ich den Bus.“
„Was denn für einen Bus?“, wollte ein anderer Junge aus der Gruppe wissen.
„Meinst du vielleicht ich kann hier ohne Bleibe sein? Da bin ich in der Stadt besser dran. Da kenn‘ ich wenigstens noch ein paar Kumpels, denen es ähnlich geht.“
Jetzt schaltete sich Corinna wieder ein: „Aber hier kennst du doch auch Leute, wir helfen dir!“

„Kommt, ist gut.“ Markus wandte sich ab, damit niemand seinen Gesichtsausdruck sah. „Muss jetzt gehen, ich will noch ein paar Bierchen kaufen.“

Damit entfernte er sich schnell in Richtung Supermarkt. Er wollte die Erinnerung an die weinende Corinna und Ben so schnell wie möglich hinter sich lassen.

Markus fühlte in seiner Tasche nach den zwei Fünfzigeuroscheinen, die er heute Morgen, unmittelbar nach seinem Rausschmiss, sozusagen auf dem Weg nach draußen, aus dem Portemonnaie von Bens Mutter geklaut hatte. Als unfreiwilliges Abschiedsgeschenk, dachte er bei sich und nahm sich fest vor, den bevorstehenden Einkauf zu erledigen, ohne das Geld anzurühren.

27239139621_1df1052227_z

Photo: Franklin Hejnen in Flickr

Die Proviantbeschaffung erwies sich schwieriger als gedacht. Der Aufpasser am Ladeneingang achtete genau darauf, dass immer nur einzelne Kunden nacheinander den Laden betraten.
Drinnen war es so gut wie menschenleer und damit übersichtlich für jedermann. Markus fragte sich, wie er unbemerkt an Bier, Tabak, Toastbrot und, wenn irgend möglich, ein paar Dosen Ravioli kommen sollte. Verpflichtende Gesichtsmasken wären jetzt eine gute Idee, gewissermaßen als Tarnung, dachte er bei sich und grinste über den eigenen dämlichen Witz. Dass er vom Marktleiter beobachtet wurde merkte er erst, als er die Packung Kekse bereits in der Jackeninnentasche verstaut hatte.

 

Der Marktleiter, den Markus kannte seit er ein Kind war, guckte wissend und missbilligend. An ein Entkommen war nicht zu denken. Eine Palette mit H-Milch versperrte Markus den Fluchtweg.  Da begannen zwei Frauen, sich um die letzten drei Pakete Toilettenpapier zu balgen.

„Nur haushaltsübliche Mengen“, schrie die eine und riss eines der Pakete vom Einkaufswagen ihrer Widersacherin.

„Ich kauf‘ doch für andere mit ein“, die zweite Dame versuchte ihre Beute zu verteidigen. Im Gemenge platzte die Verpackung und die Klorollen kullerten durch den Gang.

Der Marktleiter war von diesem Geschehen völlig in Beschlag genommen. Markus nutzte seine Chance und rannte.

 

Mark Stevenson Flickr Fighting

Foto: Mark Stevenson auf Flickr

Außer Puste stand Markus an der Haltestelle. Um das Geld für die Fahrkarte tat es ihm leid, aber Schwarzfahren ging im Bus nicht. Wenigstens könnte er auf der Fahrt schlafen. Er war so müde. Müde, sich jeden Morgen artig für das Bett und das Essen zu bedanken, das Bekannte ihm zur Verfügung gestellt hatten. Er würde sein Glück auf eigene Faust versuchen.

Die Schulden bei seinem Dealer hatte er völlig vergessen. Er wurde jedoch sehr plötzlich daran erinnert, als er die vier Gestalten auf sich zukommen sah und ihn der erste Schlag schmerzhaft in die Magengrube traf.

Der zweite Schlag traf ihn ins Gesicht. Der  Schmerz wurde zu einem Pfeil und schoss von der Nase direkt ins Gehirn. Markus schmeckte den Eisengehalt seines Blutes. Da erst begriff er, was ihm gerade passierte. Wehren konnte er sich nicht, denn solange er noch aufrecht stand, hielten ihn zwei der Typen fest, während die anderen beiden auf ihn einschlugen. Sie prügelten schweigend und mit einer Präzision, aus der hervorging, dass sie auf dem Gebiet Übung besaßen. Während er auf den nächsten Hieb wartete, sehnte sich Markus danach, dass dieser ihm endlich erlauben würde, das Bewusstsein zu verlieren.

Das erste, das er beim Wiedererwachen merkte, war, dass etwas auf sein Gesicht tropfte. Dann fand der Schmerz seinen Weg zurück in seinen Körper und sein Bewusstsein. Er stöhnte laut und erschreckte sich selbst vor diesem Ton.  Corinna sprach mit leiser und zärtlicher Stimme zu ihm. Sie weinte und die Tränen fielen auf sein Gesicht. Markus versuchte, die einzelnen Glieder zu bewegen. Dabei stellte er fest, dass er noch auf der Erde lag. Der Boden war kalt und matschig. Corinna hielt seinen Kopf sanft in ihren Händen. Markus spürte diese zärtliche Geste mit Dankbarkeit und schloss erneut die Augen.

„Au Mann, das sieht schlimm aus, kannst du aufstehen? Versuch’s mal!“

Ben reichte Markus die Hand und wollte ihn hochziehen. Dies bewirkte lediglich, dass Markus laut aufschrie. „Lass mich, ich komm‘ schon alleine hoch.“

Außer Ben standen noch zwei weitere Jungs um ihn herum. Sie gehörten auch zu der Gruppe, die sich hinter dem Supermarkt getroffen hatten.

„Am helllichten Tag zusammengeschlagen, das hältst du ja im Kopf nicht aus!“, fasste der eine die Situation zusammen. „Und wer waren jetzt die Typen?“

Ben wusste Bescheid: „Mann, denen schuldest du auch Geld? Die sind gefährlich, was willst du jetzt machen?“

„Erstmal vielen Dank, Leute“, zumindest das Sprechen klappte langsam wieder.

„Eigentlich hat dich Corinna gerettet. Sie ist dir bis zur Bushaltestelle nachgegangen, hat gesehen, was passiert ist und so einen Radau gemacht hat, dass die Typen abgehauen sind.“

„Versuch‘ mal vom kalten Boden aufzustehen.“ Gemeinsam hievten sie Markus auf den Sitz der Bushaltestelle. Ihm wurde sofort wieder schwindlig. Aus der Nase und einer Wunde am Kopf floss Blut.

3 young men fighting

Foto: miggslives photography auf Flickr

„Das muss genäht werden, vielleicht hast du auch innere Verletzungen.“ Corinna zückte ihr Handy um den Notruf zu wählen.

Markus wehrte ab. „ Hör auf damit. Die Krankenhäuser sind mit Coronapatienten überfüllt.“

Corinna schüttelte den Kopf. „Das sind doch alles nur Gerüchte, die Regierung will damit von ihrem eigenen Versagen ablenken.“
Ben widersprach. „Hast du die Bilder nicht gesehen? Ich glaube kaum, dass die Mächtigen in Europa die Armeelaster zum Spaß auffahren und Leichen in Massengräber transportieren lassen.“
„Wer sind denn nun die ‚Mächtigen?“, wollte einer der Umstehenden wissen.
„Na die, die ein Interesse daran haben, dass hier alles ruhig bleibt, es keine Plünderungen und Aufstände gibt. Sie wollen, dass wir nicht erfahren, was wirklich passiert ist.“
Der Bus kam, hielt kurz an und fuhr weiter. Dieser Tage gab es kaum Passagiere.

 

Die wenigen Passanten, die vorbei kamen, hielten den behördlich verordneten Abstand zu der Gruppe Jugendlicher großzügig ein. Um den blutenden Markus kümmerte sich keiner. Dafür  fielen missbilligende Bemerkungen wie „keine Versammlungen erlaubt“ und „rücksichtsloses Benehmen.“

 

Ben beeindruckte das nicht, er war jetzt richtig  in Fahrt. „..ist doch klar, aus irgendeinem Labor dieser Welt ist so ein böser kleiner Virus entwichen, ob aus Versehen oder mit Absicht spielt jetzt auch keine Rolle mehr.“

 

„Deine Verschwörungstheorien helfen gerade nicht, geht doch einfach weg!“  Corinna wollte mit Markus alleine sein. Irgendwie würde sie dann eine Lösung finden und Markus bei ihr bleiben.

 

 

Ben und die beiden anderen Jungs schauten Markus fragend an. „Schon gut, haut ab,“ meinte dieser und alle außer Corinna machten sich von dannen.

„Wie geht es dir?“

Corinnas Mitgefühl tat Markus gut. Aber bei dem, was ihm bevorstand, half es nichts ein Weichei zu sein.

„Es geht schon, es blutet gar nicht mehr stark und tut schon weniger weh.“ Ein bisschen nett zu sein, schadete ja nichts.
„Trotzdem, die Wunden können sich infizieren und Narben wirst du auch behalten.“

„Und dann, wirst du mich dann nicht mehr liebhaben?“ fragte Markus und ärgerte sich im selben Moment über seine Worte.

Geoff Livingston Love transcends the rain

Foto: Geoff Livingston on Flickr

 

Was ich für dich fühle, habe ich noch für niemand empfunden!“
„Es tut mir leid, dir das sagen zu müssen, du verschwendest eine Menge Gefühl an mich.“ Markus rückte mit schmerverzerrtem Gesicht ein Stück von Corinna ab, ihre Hand ließ er nicht los.
„Du tust immer so tough, in den Heimen, in denen du groß geworden bist, war das sicherlich notwendig. Aber ich weiß genau, dein Herz ist weich und groß.“
„In diesen Zeiten zahlt es sich nicht aus, gut zu sein. Außerdem, in der letzten Wohngruppe war es gar nicht so übel.“
„Warum bist du denn da abgehauen?“

„Mit 18 hätten sie mich sowieso rausgeschmissen, und als Chris, der einzige Betreuer, der sich je wirklich um mich gekümmert hat, versetzt wurde, habe ich mich lieber freiwillig  vom Acker gemacht. Man soll gehen, wenn es am schönsten ist.“

 

Es gelang Markus ansatzweise zu lächeln.  „Hier in dem Kaff ist nichts für mich, alle kennen mich und gucken mich schief an. Wie hat der olle Schwendler in Geschichte immer so schön doziert: „Stadtluft macht frei.“

 

Ein älteres Ehepaar mit Masken vorm Gesicht wechselte, als sie Markus und Corinna bemerkten, demonstrativ auf die andere Straßenseite.

 

„Ich könnte mit dir kommen.“

 

Es war ein schweres Stück Arbeit gewesen, ihr diese Idee auszureden. Eine der albernen Gesichtsmasken, die Corinnas Oma aus Stoffresten für alle ihre Enkel schneiderte, hatte er nehmen müssen. Als sie ihm den Rest ihres Taschengeldes geben wollte, hatte er sich geweigert. Klauen im Supermarkt und sogar von Bens Eltern war eine Sache. Eine Frau abzocken – da hörte es auf.

Er hatte Corinna wohlweislich verschwiegen, dass die Kerle, als sie ihn zusammenschlugen, die hundert Euro fanden. Somit verfügte er nur noch über ein wenig Kleingeld und machte sich zu Fuß auf den Weg in die 30 km entfernte Großstadt.

Im Hellen würde er das nicht mehr schaffen. Da hielt ein rostiger Kleintransporter an. Der rumänische Fahrer sprach gebrochenes Deutsch.

„bin auch gelaufen viel, bevor haben Auto“, meinte er fröhlich. „Ich Cosmo“, sagte er und freute sich sichtlich, Markus den langen Fußweg ersparen zu können.

Das Gespräch wurde ernster, als sie begannen sich, so gut es ging, über die gegenwärtige Situation zu unterhalten.  „Ja hier schlecht, aber in Amerika noch viel schlechter, halten Leichen in Lastern in Tiefkühltruhen. Bald noch schlimmer, wie in Südamerika – Tote liegen auf der Straße und werden von Familie angezündet, weil keiner sie begräbt.“

Georg Sanders Chevrolet Van on Flickr

Georg Sanders on Flickr

Markus wurde es mulmig.  Was er von der Corbit 19 Krise, insbesondere über die Berichterstattung halten sollte, wusste er nicht. Gegenüber offiziellen Nachrichtensendern und Fernsehjournalisten war er äußerst kritisch. Sich selbst ein Bild machen,  konnte er  nicht. Bis in die Kleinstadt war der Virus noch nicht vorgedrungen. Markus kannte keinen Erkrankten oder gar Verstorbenen persönlich.

Schließlich gewann Cosmos  Frohnatur wieder die Oberhand: Sie fuhren gerade durch ein Dorf, an dessen einziger Ampel zwei Frauen standen. Cosmo deutete grinsend in ihre Richtung. „Aber gibt auch lustig. Keine Frisöre offen. Haare von Frauen sehen aus wie alte Klobürsten!“

Sie erreichten die Stadt in der Dämmerung. Auf einem Parkplatz in der Nähe des Bahnhofs hielt der Kleintransporter mit ächzenden Bremsen. Markus bedankte sich und wollte sich erkenntlich zeigen. Ihm fiel nur die aus bunten Stoffresten gefertigte Maske ein. Cosmo wehrte ab: „Nein, ich nix wollen. Kann nix atmen, nix Luft. Muss frei sein.“

Markus zuckte mit den Schultern, hob die Hand zu einem letzten Gruß, drehte sich um und ging los.
„Hei, Junge, wo du gehen?“ Cosmo lehnte an der Autotür. Seine Zungenspitze drückte durch die Zahnlücke, wo ihm ein Schneidezahn fehlte.
„Hast du keine Hause? Komm‘ mit mir.“

„Leise sein, Besuch nix erlaubt hier!“ Selbst in der Dunkelheit, die in diesem Stadtteil wage von wenigen Straßenlaternen durchbrochen wurde, sah das Haus vernachlässigt und baufällig aus. Sie betraten es durch einen Seiteneingang. Die Tür klemmte, abgeschlossen war sie nicht.

Im Flur roch es modrig und nach abgestandenem Essen. Die Tapeten hingen, wohl als Folge eines Wasserschadens, in Fetzen herunter. Aus den Zimmern drang leises Gemurmel. Hier und da wurde auf einem Handy für Markus fremdklingende Lieder abgespielt. Die Türen waren meist nur angelehnt, manche Räume hatten lediglich Stoffvorhänge als Abtrennung. Das ganze Szenario wurde durch nackte Glühbirnen beleuchtet.

Jaroslav A. Polák auf Flickr zerfallenes Haus

 

Foto: Jaroslav A. Polák auf Flickr

 

Patrick Merritt auf Flickr alter Flur

 

Foto: Patrick Merritt auf Flickr

 

 

 

 

Cosmo öffnete eine der Türen. Sie hing schief, das untere Scharnier war abgebrochen.  Es roch stickig und nach nasser Wäsche. Die Wände waren vollgestellt mit Etagenbetten, auf denen teilweise Schaumgummimatratzen und Schlafsäcke lagen. Es gab einen mit einer Wachstuchtischdecke bedeckten Tisch, um den herum einige einfache Holzstühle standen. Auf einem dieser Stühle saß ein Mann über einen Teller gebeugt und aß konzentriert. Markus fiel sofort die Ähnlichkeit zwischen diesem Mann und Cosmo auf. Cosmo hatte mehr Haare, sah insgesamt jünger aus, trotz des fehlenden Schneidezahns. Der andere unterbrach kurz seine bescheidene Mahlzeit und blickte fragend zu dem Jüngeren.

Es folgte eine lebhafte Unterhaltung zwischen den beiden Männern in ihrer Muttersprache. Markus erkannte aus den Gesten, dass es um ihn ging.  „Meine Cousin,  Pawel,  sagt ist ok, du schlafen hier.“

Cosmo deutete auf eines der Etagenbetten, das weder eine Matratze noch Bettzeug hatte und Markus machte sich auf eine ungemütliche, kalte Nacht auf diesem nackten Bettgestell gefasst.

Pawel brummelte einige Sätze in Richtung des Gastes und zeigte mehrmals mit einladender Geste auf einen Topf, der auf einer einzelnen elektrischen Herdplatte ebenfalls auf dem Tisch stand.

Der Inhalt des Topfes erinnerte Markus an Ravioli in Tomatensoße, roch aber ganz anders.

Obwohl Markus großen Hunger verspürte, lehnte er das Angebot dankend ab. Pawel zuckte mit den Schultern und sagte etwas in Cosmos Richtung. Der nickte und wandte sich an seinen Gast: „Wir sind müde, schlafen jetzt, morgen früh halb fünf zur Arbeit. Ich zeigen dir jetzt Waschraum ja?“

Sie mussten den langen Gang, auf dem sie gekommen waren, wieder ein Stück zurückgehen. „Wo arbeitet ihr denn jetzt, Deutschland hat doch dichtgemacht?“

„Was dicht?“ Cosmo schaute verständnislos.

„Ich meine, alles ist doch zu, wegen der Coronakrise, keiner arbeitet, alle sind zuhause.“

„Für uns nix Coronakrise.“ Cosmo pfiff durch seine Zahnlücke.

„Wenn nix arbeiten morgen, übermorgen keine Essen und nächste Monat keine Essen für Familie in Rumänien. Dann Corona auch egal.“

 

Markus hätte gerne gewusst, um was für Arbeitsplätze es sich bei seinen Gastgebern handelte. Aber Cosmo verstand seine diesbezügliche Frage nicht, zumindest tat er so.

Bei seiner Rückkehr  lagen Cosmo, Pawel und noch drei weitere Mitbewohner bereits in den Betten. Der Tisch war abgeräumt, Teller und Topf standen sauber neben der Heizplatte. Die Männer schnarchten. Nur Cosmo war noch wach, er zeigte auf das einzige leere Bett, das nun mit einer Matratze und einigen Decken ausgestattet war.

„noapte buna”,  sagte er und drehte sich zur Wand

Als Markus wach wurde, war außer ihm niemand mehr im Zimmer. Bevor er seine weiteren Schritte überlegen konnte, musste er erst einmal dringend zur Toilette. Dieser Gang kostete ihn einige Überwindung, denn die sanitären Anlagen waren in einem schlimmen Zustand. Toilettenpapier gab es keins.

Er war auf dem Weg zurück, da stand plötzlich auf dem Flur das schönste Mädchen, das er je erblickt hatte. Auch sie war erschrocken, was ihre Augen unbeschreiblich groß und dunkel  machte.  Schlank und hochgewachsen stand sie völlig ruhig in einem Lichtkegel, der durch das verschmutzte Fenster  auf die Dielen schien. Ihr Name war Roxana.

 

 

Mike on Flickr Houses

Foto: Mike on Flickr

Corinna war geladen. Sie hatte anfangs ehrlich versucht, alle Aufgaben zu erledigen, die die Lehrer auf die hastig auf den neusten Stand gebrachte Plattform gestellt hatten. Es war genau wie im richtigen Unterricht. Einige Lehrer kümmerten sich um ihre Schüler und bemühten sich bei der Aufgabenstellung und bei den Korrekturen, andere begnügten sich mit kurzen Emails, die auf bestimmte Seiten in den Schulbüchern verwiesen. Corinna hegte den Verdacht, dass es im Grunde egal war, ob sie die Arbeiten erledigte oder nicht. Sie waren meist so langweilig wie immer in der Schule, nur der tröstliche, persönliche Umgang mit den Mitschülerinnen fehlte.

 

„Bist du bald fertig? Wenn Vati kommt, wollen wir zu Abend essen!” Den letzten Satz hatte ihre Mutter gesprochen, als die Tür schon wieder halb geschlossen war. Dennoch hatte Corinna die geschwollenen Augen bemerkt.

Mitleid empfand sie keins. „Ich frage dich ja auch nicht, wie weit du mit deinem ‚Home Office’ gekommen bist”,  konterte sie und legte so viel Verachtung in ihre Worte wie möglich.

„Weiß dein Chef eigentlich, wie ‚gewissenhaft’ du deine Arbeitszeiten aufschreibst? Und blos, weil Vati wegen seiner Kurzarbeit schlechte Laune hat, lass ich mich noch lange nicht hetzen. Ich habe vor ihm keine Angst”.

„Warum solltest du vor deinem Vater Angst haben? So ein Quatsch!”
„Tu ich ja nicht, im Gegensatz zu dir!”
„Was redest du da, überleg’ mal genau, mit wem du hier sprichst.”
„Ach Mama, glaubst du, ich kriege nicht mit, wie es zwischen dir und Papa steht? Wenn ihr euch nicht streitet, dann herrscht Funkstille, vor allem abends ist es ganz schlimm.”
„Was du dir einredest, dein Vater und ich sind seit zwanzig Jahren verheiratet.”
„Mag sein, und wenn einer Angst vor Papa hat, dann bist das ja wohl du!”
„Hör’ auf mit dem Unsinn,” Ilse Neubauer war nun wirklich wütend.

Weil sie sich außer Stande sah, ihre Tochter auf ihr Zimmer zu schicken, stand Ilse Neubauer selbst auf, ging zum Kühlschrank und goss sich noch ein Glas Wein ein. Corinna verdrehte die Augen, erhob sich auch und verschwand nach oben auf ihr Zimmer.

Sharon Vos -Arnold on Flickr Teenage bedroom

Foto: Sharon Vos-Arnold on Flickr

 

„Denkst du dein Vater schlägt deine Mutter?” Alicia-Sophie lag auf ihrem Bett und skypte mit ihrer besten Freundin.

„Das glaube ich nicht.” Corinna setzte sich auf in den Schneidersitz. „Das hätte ich doch gemerkt und gesehen.”

„Nicht unbedingt, manche machen das so geschickt, dass die Schäge keine Spuren hinterlassen. Häusliche Gewalt kommt in den besten Familien vor.”

„Jetzt hör auf mit dem Quatsch, bei meinen Eltern stimmt einiges nicht, aber prügeln tun sie sich nicht.”

Beide checkten eine Weile ihre Handynachrichten.

„Ich heirate nie,” sagte Alicia-Sophie schließlich. „Meine Cousine hat einen kleinen Sohn. Sie wohnen in einer winzigen Wohnung und jetzt, wo sie den ganzen Tag drinbleiben müssen und die Kita zuhat, ist das besonders krass.”

„Und der Vater?”

„Den gibt’s nicht und ehrlich, sie ist kurz vorm Durchdrehen. Nicht einmal joggen gehen kann sie, weil es keinen gibt, der auf den Kleinen aufpasst. Letzte Woche hat sie dem Baby sogar ihren Schrittzähler and die Windel geklemmt.”

Beide Mädchen lachten und waren erleichtert, dass die Stimmung wieder besser war.

„Kannst ihr ja vorschlagen die Bauklötzchen des Babys zu zählen und nach Farbe sortiert in eine Exceltabelle einzutragen.”

Corinna wurde nachdenklich. „Ich glaube schon an Liebe.” Es klang pathetischer als sie es eigentlich wollte.

„ Du hast ja auch deinen Markus. Gut aussehen tut er schon.”

„Darauf kommt es doch nicht wirklich an.”

„Jetzt kriegst du wieder träumerische Kulleraugen.”

Corinna warf ein Kissen in Richtung Bildschirm. Alicia-Sophie bohrte unbeirrt weiter: „Hast du etwas von Markus gehört, seit er weg ist?”, fragte.

„Noch nicht, sein Handy ist bestimmt leer.”

„Ich wollt’ ich hätte was zum Rauchen?” Corinna sprang vom Bett auf und rannte ein paarmal zwischen Tür und Fenster hin und her.

Alicia-Sophie bedauerte: „Habe nur noch Zwei Smileys. Die war’n für die nächste Party gedacht.”

„Wann die stattfindet, weiß der Geier.”

„Musst du heute für deine Alten einkaufen? Dann können wir uns hinter Aldi treffen”, schlug Alicia-Sophie der Freundin vor.

„Meine Mutter geht wieder selber. Seit die ersten Lockerungen beschlossen wurden, denkt sie, dass Corona gar nicht so schlimm ist und geht wieder vor die Hütte, und ich soll zuhause bleiben.” Corinnas Stimmung war wieder auf dem Tiefpunkt.

„Ich guck mal, ob ich Deutsch hinkriege,” Alicia-Sophie versuchte das Thema zu wechseln. „Wie gehn die Regeln für die Inhaltsangabe nochmal?”

„Lass mich mit dem Mist in Ruhe, als ob die Backes den Scheiß, den wir einschicken, korrigiert.” Corinna saß wieder auf ihrem Bett und hielt einen Plüschteddy im Würgegriff.

„Ich will auf jeden Fall den Schulabschluss schaffen,” verteidigte Alicia-Sophie ihren Lerneifer.

Corinna war skeptisch. „Ob die Prüfungen überhaupt stattfinden, steht  noch in den Sternen. Ich brauche den Abschluss doch selbst, damit ich die Lehrstelle anfangen kann und dann nichts wie raus hier.” Mit einer ausladenden Armbewegung umfasste Corinna das ganze Zimmer und ihre gesamte, zu klein gewordene Welt.

„Sobald ich kann, hau ich ab und zieh’ zu Markus,” sagte Corinna. Mit diesen Zukunftsaussichten sah sie sich wieder in der Lage der Zukunft zu trotzen.  „Komm, wir holen uns jeder einen einen Saft und trinken den dann auf die nächste Party, wann und wo immer sie stattfinden wird – und auf die wartenden Smileys.”

Corinna machte sich auf den Weg zum Kühlschrank. Auf dem Treppenabsatz blieb sie abrubt stehen. Ihre Mutter sprach am Telefon mit ihrer Freundin. „Ob du es selbst willst oder nicht,” sagte sie gerade, „in der Coronakrise erfähst du die Wahrheit über deine eigene Beziehung.”

Vor dem Fernsehen hatte Ilse ihren Platz in einem der Sessel neben dem Tischchen mit Strickzeug.

Heute war einer jener Abende an dem Rüdiger Neuburg,  statt sich wie sonst über die gesamte Liegefläche der Couch zu flätzen, aufrecht saß  und mit der  Hand auf den Platz neben sich klopfte.

„Mein rechter  Platz ist leer, da wünsch’ ich mir meine Ilse her!”

Sein Ton machte deutlich, dass es sich keinesfalls um einen Wunsch handelte, dem zu widersprechen eine reale Möglichkeit gewesen wäre.  Ilse legte die Nadeln zurück in den Korb und erhob sich. Obwohl beide Eltern lächelten, verkrampfte sich Corinnas Magen.

„Die Nachrichten nerven. Immer nur ‚Corona Virus’. Mittlerweile geht es den Politikern nicht mehr um die Gesundheit der Menschen, sondern nur um ihre eigenen Karrieren.”

Corinna war froh, dass sich das Gespräch zwischen den Eltern in friedlichen Bahnen zu entwickeln schien und beschloss sich zu beteiligen. „Haben die Politiker sich denn jemals um etwas anderes als ihre aufgeblasenen Egos gekümmert?”

Ilse Neuburg rückte ein wenig von ihrem Mann ab und wandte sich der Tochter zu. „Zu Anfang der Corona-Krise hatte ich das Gefühl, die verschiedenen Parteien arbeiten zusammen um gemeinsam Lösungen für die Probleme zu finden.”

„So’n Unsinn!”, sagte Rüdiger.

Ilse fand sich in Erklärungsnot.

„Ich meine, die politischen Diskusionen waren nicht so aggresiv wie man das sonst gewöhnt ist. Es schien den Einzelnen Freude zu bereiten, sich nicht mehr ständig gegenseitig bekriegen zu müssen. Sogar Angela Merkel blühte sichtlich auf, vielleicht weil sie als Naturwissenschaftlerin mit Kollegen sachlich und aufs Fachliche konzentriert arbeiten konnte.”

„In welchem Land lebst denn du?”

Wenn Rüdiger Neuburg verächtlich schaute, wurde sein Mund  schmal und die Augen schauten böse.

„Angela Merkel und aufblühen? Das sind zwei Begriffe, die nichts miteinander zu tun haben.”

Er schien sich auf etwas zu besinnen. „Was soll’s”, sagte er.

Rüdiger rückte wieder näher an seine Frau heran. „Gleich kommt ‚Hart aber Fair’, danach bin ich müde.”

Ilse versuchte seinem Blick auszuweichen.

Corinnas Handy blinkte. „Ich geh’ auf mein Zimmer, gute Nacht.”

Sie stapfte die Treppe hoch während sie auf ihr Display schaute. Es gab einige neue Nachrichten, aber keine von Markus. Die war schon längst überfällig. Corinna durchlebte ein Gefühlschaos, das sie innerhalb von Sekunden aus ihrer unbändigen Wut auf Markus, weil er sich nicht meldete, in tiefe Angst stürzte, weil ihm etwas Schlimmes passiert sein könnte. Sie schaffte es gerade noch in ihr Zimmer, bevor die Tränen kamen.

Rüdiger reagierte nicht auf Corinnas Abgang. Jetzt alleine mit Ilse im Zimmer zu sein, kam ihm gerade recht. „Also nicht ‚Hart aber Fair’. Auf Netflix gibt’s ‚geheimste Wünsche’, den wollte ich mir schon immer mit dir ansehen.”

Ilse schaute ihren Mann entgeistert an. „Während unsere Tochter oben in ihrem Zimmer ist, willst du Pornos gucken?”, wollte sie ihm entgegenschreien, brachte jedoch keinen Ton heraus. In all den Jahren, die sie verheiratet waren, hatte sie es nie gelernt, über intime Dinge wirklich zu reden. Ilse war sich bewusst, dass darin ein Großteil ihrer Schwierigkeiten lag.

So schnell gab Rüdiger nicht auf.

 

Josh on Flickr Livingroom

Foto: Josh on Flickr

 „Der Film ist doch harmlos – wir könnten nach oben gehen. Corinna ist für den Abend eh mit ihrem Handy beschäftigt.”

Ilse wurde panisch. Nein, es lag nicht nur an ihr. Vielleicht war sie verklemmt. Aber alles musste sie sich nicht bieten lassen. Sie gab sich keine Mühe mehr ihren aufgewühlten Zustand zu verbergen.

„Weißt du was, mir geht’s nicht gut. Ich brauche frische Luft.”

Ihr Mann machte einen letzten Versuch. „Wir können erstmal einen gemeinsamen Spaziergang machen!”

Wenn er in dieser Stimmung war, dann war mit Worten nichts mehr auszurichten und Tränen halfen auch nicht. Meist gab Ilse dann nach.

Ohne ein weiteres Wort verließ Ilse das Haus. In den Parkanlagen setzte sie sich auf eine etwas abseits stehende Bank. Somit lief sie keine Gefahr auf Bekannte zu treffen. Ihre Gedanken wirbelten wild durcheinander und wurden zu einem fiebrigen Feuerwerk. Ihre Schädeldecke drohte zu zerspringen. Sie  spürte den geballten Druck und all die Verkrampfung der vergangenen Wochen, die sie ohne nennenswerte anderweitige Kontakte, mit ihrem Mann – mit diesem Mann – in der Enge ihrer Wohnung verbracht hatte. Mit ihrem ganzen Körper kam sie zu der Erkenntnis, dass sie ihre eheliche Beziehung nicht mehr schönreden konnte.

Sie beschloss zu weinen.

Dann sah sie auf einem Papierkorb den Aufkleber mit der Nummer der Telefonseelsorge.

Der Mann zu dem die  warme Stime am anderen Ende der Leitung gehörte, stellte sich als Klaus vor.

„Bei der Seelsorge ist es üblich, sich mit dem Vornamen anzureden und per du zu sein. Das ist persönlich und diskret zugleich. Natürlich nur, wenn das für dich/Sie  so in Ordnung ist.”

Ilse war über ihren eigenen Mut geschockt, diese Nummer gewählt und sich einem fremden Mann so anvertraut zu haben. „Ich weiß nicht ..”

„Ist kein Problem, wir bleiben beim ‚Sie’, wenn Sie sich dabei wohler fühlen.”

„Einen Rat, ob Sie sich trennen sollten, kann ich Ihnen nicht geben. Die Antwort auf diese Frage müssen Sie sich selbst geben.” Klaus sprach ruhig und freundlich mit Ilse. Er hatte einen ganz leichten Dialekt, der Ilse an ihre Heimat erinnerte. Klaus scheute sich nicht, Pausen in ihrem Gespräch entstehen zu lassen.

Ilse wurde ungeduldig. Sie hatte den Mut gefunden, die Nummer der Telefonseelsorge zu wählen,  einem Fremden ihr Innerstes offenbart und intime Eheprobleme, die sie noch mit niemandem geteilt hatte, erzählt. Nun erwartete sie mehr als mitfühlende Bekundungen, sie wollte konkrete Hilfestelllungen und Ratschläge, wie sie weiter vorgehen sollte.

Sie wollte, dass dieser Klaus ihr Anliegen nicht nur inhaltlich wiederholte, sondern dahingehend unterstützte, dass sie sich mit ihrenBedürfnissen im Recht fühlen konnte.

„Ilse, es steht mir nicht zu, zu bewerten, inwieweit die Ansprüche Ihres Ehegatten gerechtfertigt sind. Sie haben ein Recht auf Ihre Gefühle. Gefühle sind weder schlecht noch gut, sie sind einfach da. Versuchen Sie herauszufinden, welche Bedürfnisse sich in Wirklichkeit hinter Ihrem Ärger und Zorn verbergen.”

Nachdem es ihr anfangs schwergefallen war so viele Emotionen mit einemal in Worte zu packen, sprudelten die Sätze schließlich dicht auf dicht und wurden nur ab und zu durch Schluchzen unterbrochen.

„Hör’ auf dein Herz.” Klaus war mittlerweile wieder zum ‚Du’ übergegangen.  „Wenn die Dinge, die zwischen dir und deinem Mann geschehen, für euch beide ok sind, dann sind sie das, egal, was andere sagen. Niemand hat das Recht zu urteilen.” Er räusperte sich. „Wenn du dich jedoch unwohl in der Situation fühlst, und offene Gespräche mit deinem Mann nicht weiterführen, solltest du etwas in deinem Leben ändern. In diesem Fall wünsche ich dir alle Kraft, die dazu nötig ist.”

„Nach so vielen Jahren weiß ich selbst nicht, was ich eigentlich möchte und an was ich mich aus Not gewöhnt habe!”

Nach einer neuerlichen Pause  sagte Klaus: „Was du wirklich willst, bekommst du raus, wenn du es ganz still in dir werden lässt und du dann ganz tief in dich reinhorchst.”

Ilse fühlte sich benommen, als sie sich schließlich auf den Heimweg machte.  Es war mittlerweile ganz dunkel und Ilse erschrak, als sie einen Blick auf die Uhr warf. Schließlich war sie ohne ein Wort der Erklärung aus dem Haus gerannt. Ihr Mann kam ihr bereits entgegen, bevor sie das Gartentor geöffnet hatte.

„Endlich, wo warst du,  am Handy habe ich dich auch nicht erreicht.”

Rüdiger war in einem fürchterlichen Zustand.

Er fuchtelte wild und unkoordiiert in der Luft herum. Er lief Ilse voraus ins Haus , drehte sich zu ihr und drängte auf Eile. Ilse merkte sehr bald, diese Aufregung konnte ihre Ursache nicht in ihrer kurzfristigen Abwesenheit haben.

„Corinna”, stammelte Jürgen Neuberger wieder und wieder. Seine Augen waren rot und geschwollen. Die Strickjacke, die er linksherum angezogen hatte, hatte er falsch geknöpft. Ilse roch eine leichte Alkoholfahne.

Ilse packte ihren Mann an den Schultern, drehte ihn zu sich herum und schrie: „Was ist mit Corinna?” Jürgen beruhigte sich in soweit, dass er einige klare Sätze von sich geben konnte.

„Diese Freundin von Corinna, diese Alina-Sophie oder wie sie heißt, rief an und sagte, dass mit Corinna etwas nicht stimme. Sie hatten den ganzen Abend miteinander geredet, als das Gespräch plötzlich abbrach.”

Rüdiger weinte hemmungslos. Ilse stürzte die Treppe rauf, drehte sich auf dem Absatz um und schrie: „Was ist mit Corinna?”

Rüdiger fasste sich etwas und folgte seiner Frau. „Erst nach zwei Stunden hat diese Sophie sich dann bequemt bei uns anzurufen. Du warst nicht da.” Rüdiger schluchzte und hustete. „Ich bin sofort auf ihr Zimmer. Ilse, sie liegt reglos auf ihrem Bett und ich kriege sie nicht wach!”

 

Copyright: alle Rechte vorbehalten

The Tidy Fairy

Grishma Maharjan (2018)

The Tidy Fairy
A long, long time ago there was a brother and a sister named Bertie and Tina. Every night Bertie and Tina climbed into their bunk beds in their bedroom. Sometimes Bertie wanted Tina’s top bunk and they would have a pillow fight over it. Every morning their mother shouted; “You’ll be late for school!” So the two got dressed and raced downstairs. Every day while Bertie and Tina were at school, the tidy fairy made their beds, folded their clothes, put their toys away into the toy bin and managed their room properly. Every afternoon when the two got back from school, they made their rooms untidy all over again.
One day their mother had a phone call from their grandmother. Their mother looked worried. “Grandma has hurt her leg,” the mother said, “I must go and look after her.”
“But who will look after us?” asked Bertie and Tina.
“I’ll ask Auntie Jo,” said the mother. Bertie and Tina loved Auntie Jo. She always took them to the park and bought them treats, but had never stayed at their home before.
Then, when Auntie Joe arrived at the house, they all waved goodbye to their mother. “Send our love to grandmmother,” they said.
Bertie and Tina played in their bedroom while Auntie Jo cooked supper. Then, when Auntie Jo called “Supper’s ready!”, the children raced downstairs. At bedtime, Auntie Jo came into their bedroom to say goodnight. “What a mess!” she said, “Who’s going to tidy this up? The tidy fairy?” Bertie and Tina giggled.
In the morning the two children went to school. When they got home, their bedroom was still a mess. “The tidy fairy didn’t come today,” Auntie Jo said. “So you have to clean your room every day by yourself.”
“Oh no!” said Bertie and Tina.
Moral of the story: Tidiness is important.

Question: So who was the tidy fairy?